Es sind nur 250km von Antigua bis Lanquin. Die Fahrt dauert trotzdem 9 Stunden. Das Touristen Shuttle holt mich 8 Uhr ab. Guatemalan Time. Das heisst bis das Shuttle da ist, ist es etwa 10 vor 9.
Am naechsten Tag mache ich mit Chloe, Matt und Sarah eine Tour in Selmuc Champey. Es ist Independence Day, der 15. September, Nationalfeiertag in Guatemala. Unser Pickup ist zu spaet, weil er von der Parade aufgehalten wird. Wir huepfen auf die Ladeflaeche und fahren los. Allerdings kommen wir nicht besonders weit. Die Fahrt vom Hostel zum Nationalpark wird fuer etwa eine Stunde von der grossen Parade im Dorf unterbrochen. Und fuer die Groesse des Dorfes ist die Parade wirklich gross.

Independence Day in Lanquin

In Selmuc Champey angekommen schwimmen wir zuerst etwa 500m in die Kan Ba Caves. Sarah und ich haben Stirnlampen, fuer Chloe und Matt gibt es Kerzen. Die aber spaetestens bei dem Wasserfall in der Hoehle den Geist aufgeben. Auch wenn es irgendwan kalt wird, weil wir staendig auf eine Gruppe Israelis warten muessen, macht es eine Menge Spass durch die dunkle Hoehle zu schwimmen und zu kraxeln.

Selmuc Chempey von oben

In Autoreifen geht es dann ein Stueck Flussabwaerts, bevor wir zum Aussichtspunkt hoch laufen. Chloe und ich trinken ein Brahva, brasilianisches Bier, gebraut in Guatemala, und sind prompt als Erste oben. Und auch wieder unten. Es wird Zeit fuer eine Runde Erfrischung und so springen wir in die angenehm kuehlen Pools von Selmuc Champey, bevor es am spaeten Nachmittag zurueck in's Hostel geht. Weil es nun zu regnen beginnt fahre ich nicht auf der Ladeflaeche sondern auf der Rueckbank des Pickups, sehr viel bequemer als die Hinfahrt. :-D

Die gemuetlichen und erfrischenden Pools von Selmuc Champey

Matt und ich machen abends noch ausgiebig von der Happy Hour an der Bar gebrauch, bevor es am naechsten Morgen um 6 weiter nach Tikal geht.

Der Wasserfall unterhalb der Pools