Nach dem anstrengenden Klettertag brauchen wir erstmal eine kurze Pause, ausserdem wollen wir ja noch die Highlights des Nationalparks sehen. Die kleine Lampe im Auto, die anzeigt, dass der Reifendruck nachlaesst ignorieren wir erstmal und machen uns auf den Weg zum 2000m hohen Glacier Point. Wenn wir frueh da sind, so hoffen wir, sind wir vor den Massen da. Es ist Labour Day Weekend in Amerika, einer der grossen Feiertage, die viele Amerikaner dazu nutzen, mal aus den Staedten raus zu kommen.

Am Glacier Point ist es kurz nach 10 tatsaechlich noch verhaeltnismaessig leer und so geniesst sich die Aussicht ganz gut. Nach kurzer Pause geht es weiter zur Mariposa Grove, eine der 75 Stellen, an denen ausgewachsene Sequoias stehen. Sequoias sind eine Art von Mammutbaeumen und diejenigen, die um die 1000 Jahre auf dem Buckel haben stehen majestaetisch und riesig im Wald.

In der Vergangenheit wurden die Baeume oft wegen ihres Holzes gefaellt, oder es wurden Durchgaenge fuer Touristen hinein gesaegt. Heute sind die Baeume geschuetzt. Tatsaechlich haben die Sequoias eine grosse Rolle in der Gruendung der Nationalparks hier gespielt.

Zum Schluss schauen wir nochmal im Tal vorbei, bevor wir nach einem langen Tag in Tulomne Meadows die Anderen wieder treffen und gleich 2 grosse Rindersteaks verputzen. Der Wein schmeckt dazu besonders gut. :)